Loading...
Die additive Fertigung ist bereit für die Serienproduktion

10'000 Stück? Problemlos für die 3D-Druck Serienfertigung

27.10.2021

Die additive Fertigung ist bereit für Serienbauteile für industrielle Anwendungen! Auch 10'000er Serien sind problemlos möglich.

Dass es sich lohnt, Prototypen im 3D-Druck herzustellen ist bekannt. Bei Serienbauteilen ist aber teilweise noch Skepsis zu spüren. Maschinenbau Ingenieure, die sich mit 3D-Druck auskennen wissen jedoch: Die additive Fertigung ist bereit für Serienbauteile für industrielle Anwendungen! Auch 10'000 Serien sind problemlos möglich. Lassen auch Sie sich überzeugen?

Einer der wichtigen Faktoren für eine wirtschaftliche 3D-Druck Serienfertigung ist die Konstruktion der Bauteile. Schöpfen Sie das Potential der additiven Fertigungstechnologien aus und konstruieren Sie die Bauteile neu in optimierter Form! Wenn die Anwendung einfacher ist, ungelöste Probleme beheben kann oder mehrere Bauteile in einem zusammengefasst werden können, lohnt sich der 3D-Druck sofort. Lesen Sie zu diesem Thema auch die Beiträge zu Topologie-Optimierung und Lattice-Strukturen

Wenn die Bauteile auf deren Anwendung optimiert wurden, muss das richtige Material ausgewählt werden. Die folgenden Kunststoffe eignen sich problemlos, um Bauteile in Serien bis zu 10'000 Stück herzustellen.

 

Materialien für 3D-Druck Serienfertigung bis 10'000 Stück

 

Kunststoffe xPEEK oder xABS (DLP)

Die Materialien der neuen 3D-Druck Technologie Digital Light Processing DLP (auch unter dem Namen LSPc bekannt), bieten sich für Serienbauteile an. Zum Beispiel die Kunststoffe xPEEK als Ersatz für PEEK, oder xABS für ABS. Die Technologie zeichnet sich aus durch hohe Oberflächenqualität und Detailgenauigkeit und ist perfekt geeignet für den Einsatz in Robotik und Maschinenbau.

Kunststoff PA11 (SAF)

Bauteile, die mit der additiven Fertigungstechnologie Selective Absorption Fusion (SAF) hergestellt wurden, zeichnen sich durch hohe Langlebigkeit und Verfügbarkeit aus. Dies reduziert den Verschleiss und macht die Bauteile wirtschaftlicher. Der Kunststoff PA11 ist zudem bis zu 30% Preisgünstiger für Serienbauteile gegenüber dem PA 12.

Kunststoff PA12 (MJF)

Auch das PA12 mit der additiven 3D-Druck Technologie Multi Jet Fusion MJF verarbeitet, eignet sich bestens für grosse Serien. Es weist gute mechanische Eigenschaften aus wie hohe Festigkeit und ausgezeichnetes Verschleissverhalten.

 

Vakuumguss für Kleinserien-Produktion

Vakuumguss ist eine Technologie, die zum Einsatz kommt, um teure Spritzgusswerkzeuge zu vermeiden. Der Einsatz lohnt sich für 3D-Druck Kleinserien bis mittlere Serien. Es können Bauteile mit sehr hoher Oberflächenqualität hergestellt werden, die Spritzgussqualität erreicht.

 

Vom 3D-Druck Einzelteil zur Serienfertigung

Die additive Fertigung ermöglicht wirtschaftlichere Bauteile auch in der Serienproduktion, sofern das Potential ausgeschöpft wird. Und das Beste daran: Sie können jederzeit ein paar wenige Bauteile mit den genannten additiven Fertigungstechnologien herstellen lassen und austesten, ob sich diese im Einsatz bewähren. So können Sie Risiken vermeiden und sind danach bereit, Ihre erste Serie an 3D-Druck Bauteilen zu bestellen.

PS: Für grössere Bestellmengen, d.h. Bauteile in Serie können Sie bei Jellypipe auch Rahmenverträge aushandeln. Erfassen Sie einfach eine «individuelle Anfrage» auf der Plattform oder kontaktieren Sie Ihren Solution Partner.

Ihr Jellypipe Team

Autor

Markus Grimm
Chief Virtual Printfactory