Loading...
Additives Fertigungsverfahren für Kunststoffe

Stereolithographie SLA

Beim SLA 3D-Druck wird ein flüssiges Harz, ein Photopolymer mit einem Laser Schicht für Schicht ausgehärtet.

Bauraum

650 x 750 x 550 mm

Anwendungen

  • Rapid Prototyping, funktionale Prototypen
  • Kleinserien
  • Modellbau
  • Präsentationsmittel wie Anschauungs- oder Ausstellungsmodelle
  • Design-Gegenstände

Vorteile

  • Sehr kleine, feine Bauteile herstellbar
  • Glatte Oberflächen
  • Hohe Genauigkeit und exakte Detailauflösung
  • Geringe Toleranzen
  • Hochtransparente Bauteile möglich

Bei der Stereolithographie SLA erfolgt der Herstellungsprozess in einem Becken mit einem beweglichen Druckbett und flüssigem Harz, dem Photopolymer. Zu Beginn ist das Druckbett nur mit einer dünnen Schicht des Kunststoffs bedeckt. Mit einem Laserstrahl (UV-Licht) wird die Form der gewünschten Bauteile auf das Material projiziert. Der Kunststoff erstarrt nach einer kurzen Belichtungszeit, das Druckbett wird ein wenig nach unten gefahren und die nächste Schicht des Photopolymers verfestigt. Damit bei diesem 3D-Druck Prozess überhängende Strukturen gedruckt werden können, d.h. diese Teile nicht einfach im flüssigen Polymerbett versinken, müssen Stützstrukturen mitgedruckt werden. Es gibt auch Drucker, die in umgekehrter Richtung arbeiten und den Kunststoff von unten her Stück für Stück aushärten.

Nachdem die Bauteile fertig hergestellt sind, werden die Stützstrukturen entfernt und die Bauteile unter UV-Licht in einer Belichtungskammer nachgehärtet. Bei Bedarf können die Bauteile danach geschliffen, lackiert und/oder poliert werden.

Mit Stereolithographie SLA können hochtransparente Bauteile hergestellt werden, wie mit fast keiner anderen Technologie möglich: Material ClearVue transparent.