Loading...
Additiver Fertigungsprozess für Kunststoffe, FDM 3D Druck

Fused Deposition Modeling (FDM)

Bei der additiven Fertigungstechnologie FDM werden Filamente mit einem auf Extrusion basierenden Verfahren verschmolzen.

Bauraum

3000 x 1500 x 1500 mm

Anwendungen

  • Prototypenbau
  • Betriebsmittel
  • Werkzeugbau
  • Ersatzteile im Elektrobereich (flammhemmende und elektrostatisch ableitende Materialien)
  • Anschauungsmuster
  • Konzeptmodelle
  • Allgemeine Ersatzteile

Vorteile

  • Kostengünstig
  • Grosse Materialauswahl

Das Fused Deposition Modeling (FDM) ist ein auf Extrusion basierendes 3D-Druck-Verfahren. Mit einer beheizten Düse, dem Extruder, werden Filamente (Kunststoffstäbe) geschmolzen und Schicht für Schicht aufgetragen. Auf einer Werkebene (Druckbett/Bauplattform) entsteht das 3D gedruckte Bauteil. Volumenkörper werden bei diesem Produktionsverfahren nicht mit Material ausgefüllt, sondern mit Füllstrukturen versehen. Für überhängende Elemente müssen Stützstrukturen mitgedruckt werden. Diese verhindern, dass überhängende Elemente «in der Luft gedruckt» und durch die Schwerkraft nach unten gezogen werden. Das Material härtet bei der Abkühlung rasch aus. Anschliessend werden die Stützstrukturen entfernt und die Oberflächen der Bauteile bei Bedarf durch Schleifen oder Lackieren nachbearbeitet.

Mit dem FDM verfahren gedruckte Bauteile sind kostengünstig und schnell hergestellt. Deshalb eignet sich dieses 3D-Druck Verfahren gut für Prototypen oder für den Modellbau. Zudem stehen verschiedenste Materialien zur Verfügung, zum Beispiel:

  • Flexibel/gummiartige (Dichtungen, Schwingungsdämpfer etc.)
  • UV-beständige
  • Autoklavierbare (Werkzeug für Composite Bauteile)
  • Flammhemmende
  • Elektrostatisch ableitende
  • Faserverstärkte Kunststoffe
  • Materialien mit Zertifizierungen z.B. für Schienenfahrzeuge, den  Lebensmittelsektor, Medizinanwendungen und die Luft- und Raumfahrt

Für Serienbauteile und ähnliches, die eine sehr hohe Detail-Genauigkeit erfordern, sind 3D-Druck Technologien wie Selektives Lasersintern SLS oder Stereolithografie dem Fused Deposition Modeling vorzuziehen.

Passende Materialien